Erlebe - Nordfriesland
Erlebe - Nordfriesland

die längste Hallig im Wattenmeer

Hallig Langeneß besitzt insgesamt 21 Warften.

Auf einer befindet sich der Leuchtturm der Hallig, zwei sind seit langem unbewohnt. Eine weitere Warft ist zwar derzeit unbewohnt, besitzt aber ein Haus und ist bewohnbar. Die anderen 17 Warften sind alle bewohnt. Im Südwesten befindet sich der Fähranleger, im Nordosten der Lorenbahnhof.

Langeneß besteht aus ursprünglich drei Halligen .

Langeness, Butwehl, Nordmarsch

 

Wie auch auf den anderen Halligen ist auf Langeneß die Landwirtschaft zugunsten von Tätigkeiten im Tourismus oder im Küstenschutz zurückgegangen. Langeneß hat noch einen landwirtschaftlichen Haupterwerbsbetrieb und 20 Landwirte, die nebenbei wirtschaften, eigentlich aber von etwas anderem leben. Die Langenesser Landwirte betreiben Viehhaltung, meist Rinder, einige Schafe, und Weidewirtschaft.

 

Langeneß hat über 250 Gästenbetten, die meisten in Ferienwohnungen, aber auch Gruppenunterkünfte und ein Gasthaus mit 33 Betten.

Langeneß hat rund 22000 Übernachtungen pro Jahr.

 

13 Langenesser sind im Küstenschutz beschäftigt beim Amt für ländliche Räume. Sie beschäftigen sich auch auch als Küstenschützer mit dem Erhalt ihrer Heimat.

Der berühmte Postschiffer Fiede Nissen ist in Rente gegangen nach am 1.10.14 ist für den Transport der Post nach Langeneß, Oland, Gröde und Habel nun Johann Petersen zuständig.

 

Seit den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts hat Langeneß Straßen, zum Festland gelangt man von Langeneß mit der Fähre der WDR, die in der Hauptsaison täglich, in der Nebensaison mehrmals wöchentlich verkehrt.

Außerdem verkehren einige anderer Reedereien....

so wie Uwe Petersen( MS- Rungholt)

 

Seit 1928 verfügt Langeneß über eine Lorenbahn, die die Hallig über Oland mit dem Festland bei Dagebüll verbindet. Die Lorenbahn ist Eigentum des ALR, dessen Bauhof in Dagebüll auch der Festlandsbahnhof ist. Außerhalb der Arbeitszeiten der Küstenschützer dürfen die Halligleute dem Damm für private Zwecke nutzen. Die Lorenbahn ist nur bei Niedrigwasser nutzbar. Zunächst wurde die Loren noch mit Segeln betrieben. Ein Nachbau einer solchen Segellore steht auf Ketelswarf. Später dann wurden die Segel durch Mopedmotoren ersetzt. Die Loren sind meist einfache Flachwagen mit Bänken. Manche sind aber sogar zu geschlossenen Fahrzeugen ausgebaut.

Mann braucht ca 30 Min bis nach Dagebüll , nicht schneller als 30 Km/h, Kosten einer Lore ca 5000-7000-euro . Ca. 45 Haushalte beitzen eine Lore.

 

1964 wurden Wasserleitungen gelegt und 1954 gab es Strom.

 

 

Langeness hat sich seine Ursprünglichkeit bewahrt....

Aber auch hier gilt bei bis zu 30 x Land unter im Jahr..

 

Und im Anbetracht des Klimawandels und Meeresanstieg,

wie sieht die Zukunft aus für die Halligen......

deshalb gibt es eine Projektgruppe die sich Halligen 2015 nennt.

 

 

 

Foto : M.Stock

 

Wohl dem , der seiner

 

Vorfahren gern gedenkt,

 

der froh von ihren Taten,

 

ihrer Größe den Hörer

 

unterhält,

 

und sich still freuend ans Ende

 

dieser schönen Reihe sich

 

geschlossen sieht.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gästeführer